Deutscher Gewerkschaftsbund

03.05.2018
Geschäftsbericht

Viel erreicht: Der DGB-Geschäftsbericht 2014 - 2017

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben in den vergangenen vier Jahren viel erreicht. Unser Geschäftsbericht bietet einen umfassenden Überblick über unsere gewerkschaftspolitischen Erfolge seit dem DGB-Bundeskongress 2014 und markiert zugleich unsere kommenden Aufgaben.

Titelseite des DGB Geschäftsberichts 2014 - 2017

DGB

Der komplette DGB-Geschäftsbericht für die Jahre 2014 - 2017 zum Download (ca. 4 MB).

Die Mitglieder des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstands (GBV) werden am ersten Kongresstag mündliche Ergänzungen zum Geschäftsbericht abgeben.

Viel erreicht

"Mit der DGB-Rentenkampagne haben wir erfolgreich die politische Agenda gesetzt – das Rentenniveau wird stabilisiert, es wird einfacher, bei Teilrenten dazu zu verdienen und die Zwangsverrentung wird eingeschränkt", zählt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann im Vorwort zum Geschäftsbericht einige der gewerkschaftlichen Erfolge der vergangenen Jahre auf. Und davon gibt es viele: "Mit dem vom DGB erkämpften gesetzlichen Mindestlohn und seiner erstmaligen Erhöhung konnten viele prekäre Jobs aufgewertet werden", so Hoffmann weiter. "In intensivem Austausch mit Politik, Sozialpartnern und Wissenschaft ist es dem DGB überdies gelungen, die stark technikzentrierte Debatte über die 'Digitalisierung der Arbeitswelt' zu überwinden und stattdessen den Menschen in ihren Mittelpunkt zu rücken. Gute Arbeitsbedingungen und Arbeitsschutz als gewerkschaftliche Schwerpunkte sind dadurch im Weißbuch 'Arbeiten 4.0' des Bundesarbeitsministeriums zentral verankert. Vor allem in der Arbeitszeitdebatte haben der DGB und die Gewerkschaften mit Erfolg die Forderungen der Arbeitgeberseite nach einer grenzenlosen Flexibilisierung auf Kosten der Beschäftigten abgewehrt und neue Wege zur Humanisierung der digitalen Arbeitswelt aufgezeigt."

Viel zu tun

Dennoch bleibt auch für die kommenden Jahre viel zu tun. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften werden sich "gegenüber der neuen Bundesregierung weiterhin mit allem Nachdruck für eine stärkere Tarifbindung, gegen die Ausbreitung von Leih- und Werkverträgen und für mehr Steuergerechtigkeit einsetzen", kündigt Hoffmann im Geschäftsbericht an. "Wir werden uns dafür stark machen, dass es nicht bei den minimalen mitbestimmungspolitischen Fortschritten des Koalitionsvertrags bleibt. Wir werden unseren Kampf gegen die investitionsfeindliche Politik der Schwarzen Null entschieden fortsetzen, nachdem dieser Irrweg im Koalitionsvertrag erneut beschritten wurde. Und wir werden uns mit Blick auf die Wahlen zum Europäischen Parlament in 2019 für ein soziales Europa engagieren, in dem es nicht mehr möglich ist, unter dem Vorwand höherer Wettbewerbsfähigkeit Lohn-, Sozial- und Steuerdumping zu betreiben."

"Auf uns Gewerkschaften kommt es an – für eine solidarische, gerechte und friedliche Zukunft unseres Landes in Europa!"

DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann im Vorwort zum DGB-Geschäftsbericht


DOWNLOAD


Nach oben