Deutscher Gewerkschaftsbund

12.03.2018
Arbeiterlied "Brüder, zur Sonne, zur Freiheit"

Und nach dem Kongress: Zur Sonne, zur Freiheit

"Brüder, zur Sonne, zur Freiheit, Brüder zum Licht empor!" Mit diesen gesungenen Zeilen endet traditionell jeder DGB-Bundeskongress. Für alle, die noch nicht ganz textfest sind, haben wir alles Wissenswerte rund um eines der bekanntesten Arbeiterlieder zusammengestellt.

Rote Nelke, dahinter Sonnenstrahlen vor grünem Hintergrund

Colourbox.de

Es ist eines der bekanntesten deutschen Arbeiterleider. Und wie viele andere Arbeiterlieder hat auch "Brüder, zur Sonne, zur Freiheit" eine internationale Geschichte.

Von Russland nach Deutschland

Ursprünglich wurde das Lied Ende des 19. Jahrhunderts in Russland komponiert. Der Revolutionär Leonid Petrowitsch Radin soll es in einem Moskauer Gefängnis gedichtet haben und kombinierte seinen Text mit der Musik des russischen Studentenliedes "Langsam bewegt sich die Zeit". Radin gab seinem Lied den Titel "Tapfer, Genossen, im Gleichschritt".

Die deutsche Version des Liedes stammt vom Dirigenten Hermann Scherchen. Als 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, leitete Scherchen ein Orchester im lettischen Riga. Er wurde als "feindlicher Ausländer" interniert und kam später als "ziviler Kriegsgefangener" in ein Kriegsgefangenenlager im Ural. Dort soll er Radins Lied "Tapfer, Genossen, im Gleichschritt" kennengelernt haben.

Nach seiner Kriegsgefangenschaft übersetzte Scherchen das Lied 1918 und gab ihm den Titel "Brüder, zur Sonne, zur Freiheit".

Liedtext

Brüder, zur Sonne, zur Freiheit

Brüder, zur Sonne, zur Freiheit,
Brüder zum Licht empor!
Hell aus dem dunklen Vergangnen
leuchtet die Zukunft hervor.
Hell aus dem dunklen Vergangnen
leuchtet die Zukunft hervor.

Seht, wie der Zug von Millionen
endlos aus Nächtigem quillt,
bis eurer Sehnsucht Verlangen
Himmel und Nacht überschwillt!

Brüder, in eins nun die Hände,
Brüder, das Sterben verlacht!
Ewig, der Sklav'rei ein Ende,
heilig die letzte Schlacht!

AUDIO

Quelle: lieder-archiv.de; Foto/Abb.: DGB/Colourbox.de

Zwei Zeilen eines Notenblattes mit den Noten des Liedes "Brüder, zur Sonne, zur Freiheit"

LINKS


Nach oben

Hashtag: #dgb21

Press­e­in­for­ma­tio­nen zum DGB-Bun­des­kon­gress 2018
Colourbox
Ab Donnerstag, den 19. April, steht Journalistinnen und Journalisten unser Onlineformular zur Akkreditierung für den DGB-Bundeskongress 2018 zur Verfügung.
weiterlesen …

Aktuelle DGB-Meldungen

Han­nack: Brau­chen deut­lich mehr Maß­nah­men ge­gen Aus­bil­dungs­lo­sig­keit
Colourbox.de
Über zwei Millionen junge Menschen haben keinen Schulabschluss, ihnen droht ein Leben in prekärer Beschäftigung. Laut dem neuen Berufsbildungsbericht der Bundesregierung ist die Zahl im Vergleich zum letzten Jahr deutlich gestiegen. DGB-Vize Elke Hannack fordert die Politik auf, endlich mehr gegen Ausbildungslosigkeit zu unternehmen.
Zur Pressemeldung

End­lich mehr Rech­te für ent­sand­te Be­schäf­tig­te
DGB/Sirichai Puangsuwan/123rf.com
Nach langen und schwierigen Verhandlungen haben die Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten heute einem Kompromiss zugestimmt, der die Situation von Menschen, die im Ausland eingesetzt werden, deutlich verbessern kann. "Damit kommen wir dem Ziel "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort" einen großen Schritt näher", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
Zur Pressemeldung

Bun­ten­bach: För­de­rung und Fi­nan­zen müs­sen bei Lang­zeit­ar­beits­lo­sen an­kom­men
DGB/Steven Frame/123RF.com
Mehr Chancengleichheit beim Zugang zu Förderangeboten für Arbeitslose fordert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Eingliederungshilfen und Qualitätsstandards der Arbeitslosenversicherung müssten für alle Arbeitslosen durchgesetzt werden.
Zur Pressemeldung

Kör­zell: EU-Kom­mis­si­on soll­te Dienst­leis­tungs­kar­te jetzt zu­rück­zie­hen
DGB/Dmitry Kalinovsky/123rf.com
Der Binnenmarktausschuss des Europäischen Parlaments hat die Pläne der EU-Kommission zur Einführung einer Dienstleistungskarte abgelehnt. "Das ist eine Absage an die marktradikalen Vorstellungen, wonach Europa nur durch Deregulierung und Abbau von Verbraucher- und Sozialstandards vorangebracht werden soll", begrüßt DGB-Vorstand Stefan Körzell die Entscheidung.
Zur Pressemeldung

Equal Pay Day - Bun­des­re­gie­rung muss end­lich han­deln
DGB/Andrey Cherkasov/123rf.com
Der DGB erhöht den Druck auf Politik und Wirtschaft, um endlich das Prinzip "gleicher Lohn für gleiche Arbeit" durchzusetzen. Dass Frauen immer noch 21 Prozent weniger verdienen als Männer "ist im 21. Jahrhundert und in einem der reichsten Länder der Welt ein Skandal“, kritisiert DGB-Chef Reiner Hoffmann.
Zur Pressemeldung