Deutscher Gewerkschaftsbund

21. Parlament der Arbeit

13. bis 17. Mai 2018

Vom 13. bis 17. Mai 2018 tagt in Berlin das 21. Parlament der Arbeit - der Ordentliche Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).

Das 21. Parlament der Arbeit steht unter dem Motto

"SOLIDARITÄT_VIELFALT_GERECHTIGKEIT".

Im Vordergrund der rote Schriftzug "21. Parlament der Arbeit - DGB-Bundeskongress", im Hintergrund leicht transparent Szene aus einem Plenarsaal eines Kongress, Delegierte heben Stimmkarten

DGB/Simone M. Neumann

Der DGB-Bundeskongress ist das höchste Entscheidungsorgan des DGB. 400 Delegierte aus den acht DGB-Gewerkschaften treffen beim Kongress Entscheidungen für die nächsten Jahre und wählen den vierköpfigen hauptamtlichen Geschäftsführenden Bundesvorstand (GBV). Er bildet gemeinsam mit den Vorsitzenden der acht DGB-Gewerkschaften den DGB-Bundesvorstand.

Auf dieser Webseite und in den Sozialen Netzwerken werden wir 2018 den Kongress live begleiten. Wir berichten an dieser Stelle online über Entscheidungen und Diskussionen und übertragen alle Reden und Beiträge im Video-Livestream.

Wir ergänzen diese Seite um das Programm, die Anträge und alle weiteren Informationen zum 21. Parlament der Arbeit, sobald diese vorliegen.

Schlaglichter: Rückblick auf den 20. DGB-Bundeskongress 2014

Rückblick im Video: Das war der Kongress 2014

Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

Aktuelle DGB-Meldungen

DGB for­dert Po­li­tik zum Han­deln auf
Colourbox.de
„Mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen hat die FDP gezeigt, dass ihr ihre Klientelpolitik wichtiger ist als die in Deutschland und Europa dringend anstehenden Modernisierungs- und Reformprojekte“, kritisiert DGB-Chef Reiner Hoffmann. Er fordert die Parteien auf, sich ihrer politischen Verantwortung zu stellen: "Stillstand ist keine Haltung."
Zur Pressemeldung

Kör­zell: Kli­ma­po­li­tik kein Ba­sar zu­las­ten der Be­schäf­tig­ten
Colourbox
Vor der finalen Sondierungsrunde warnt der DGB vor einem übereilten Kohleausstieg. "Wer den Anschein erweckt, er könnte einzig und allein durch ein Abschalten von Kohlekraftwerken die Klimaziele erreichen, läuft in die Irre", sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell. Die Politik müsse die Energiewende nachhaltig gestalten und dabei auch den Blick auf sichere und neue gute Arbeitsplätze legen.
Zur Pressemeldung

Für ein ge­rech­te­res Eu­ro­pa – DGB be­grüßt so­zia­le Säu­le
EU-Parlament
In Göteborg wird am Freitag ein erster Schritt zu einem sozialeren Europa gemacht: Die EU-Mitgliedsstaaten unterzeichnen dort die Proklamation der „Europäischen Säule sozialer Rechte“. Der DGB begrüßt die Unterzeichnung und fordert die Mitgliedsstaaten auf, diese Säule rasch mit Aktionsprogrammen und ausreichendenden finanziellen Mitteln zu unterstützen.
Zur Pressemeldung

Ar­beits­zeit ist Dreh- und An­gel­punkt bei Ver­ein­bar­keit von Pri­vat- und Ar­beits­le­ben
Coulorbox.de
Ein Arbeitstag mit Grenzen macht es Beschäftigten leichter, Privates und Arbeit miteinander zu vereinbaren. Das ist ein zentrales Ergebnis des DGB-Index Gute Arbeit 2017.
Zur Pressemeldung

Bun­ten­bach: Po­li­tik muss ak­tiv wer­den ge­gen Ar­mut von Be­schäf­tig­ten
Colourbox.de
Fast jeder zehnte Erwerbstätige ist arm oder von Armut bedroht, das belegen neueste Zahlen des europäischen Statistikamts Eurostat. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach fordert deshalb die potentiellen Koalitions-Parteien auf, gegen die Armut von Beschäftigten vorzugehen. „Um Armut trotz Arbeit zu überwinden, müssen vor allem Formen prekärer Arbeit zurückgedrängt werden“, sagte Buntenbach.
Zur Pressemeldung